International Delphic Council

Tweet this page
<
2017
2018
2019
2020
2021
2022
2023
>
Registration as it was on 14 Nov 2023
How to read and use this data card.
Download this datacard

Overview

Since 20 September 2021 self-declared 'non-commercial organisations' are no longer required to provide a lobby budget. See above timeline for this registrant's historical lobby budget.

Lobbying Costs

None declared

Financial year: Jan 2022 - Dec 2022

Lobbyists (Full time equivalent)

1 Fte (1)

Lobbyists with EP accreditation

0

High-level Commission meetings

0

Lobbying Costs over the years

  • Info

    International Delphic Council   (IDC)

    EU Transparency Register

    270746525695-52 First registered on 09 Feb 2017

    Goals / Remit

    1. Ziel des IDC ist die Förderung der Kultur und Bildung sowie der Völkerverständigung. Dadurch will der Verein zu freundschaftlichen und friedlichen Verhältnissen unter den Nationen beitragen. Eine kulturübergreifende künstlerische Ausbildung und Bildung soll die Bürger zu Freundlichkeit, Toleranz und respektvolleren Beziehungen zwischen den vielfältigen Kulturen der Welt ermutigen.

    Kulturaustausch führt zu einem wachsenden kulturellen Bewusstsein, zu Verständnis und Würdigung der kulturellen Vielfalt der Menschheit, wobei die Werteordnung der jeweiligen Kulturkreise unter wechselseitigem Respekt unberührt bleibt. Kulturaustausch ist ein sehr wichtiges Mittel, um in unserer immer kleiner werdenden Welt den rasant wachsenden Bedarf an interkultureller Kommunikation aufzufangen und diese Kommunikation zum gegenseitigen Verständnis, zum respektvollen und toleranten Umgang im Sinne der friedlichen Koexistenz und Kooperation zu nutzen. Diese positive Wirkung von Kultur wird durch (...)

    Main EU files targeted

    Mitwirkung an der Initiative von Europarat / Europäischen Parlament / EU-Kommission

    EUROPEAN CULTURAL HERITAGE YEAR 2018 - SHARING HERITAGE

    Der "2. Europäische Kongress – Die Europäische Stadt und ihr Erbe", der am 8. / 9. Dezember 2016 in Berlin stattfand und zu dem der Internationale Delphische Rat (IDC) eingeladen wurde, lebt weiter in seinen Empfehlungen und deren Umsetzung. Gemeinsam mit dem Gastgeber, dem Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz, Bau und Reaktorsicherheit, will auch das IDC daran mitwirken und orientiert sich an folgenden Kernaussagen:

    - Es gilt, die politischen und finanziellen Voraussetzungen für ein stringentes städtisches Handeln sicherzustellen.
    - Die wirtschaftliche und soziale Entwicklung findet in Städten, Gemeinden und deren Umland statt. Deshalb müssen die Europäischen Strukturfonds den Prozess der Weiterentwicklung finanziell unterstützen.

    - Das GEMEINSAME ERBE Europas ist nicht nur das materielle, sondern gleichermaßen das immaterielle Erbe. Diese Symbiose ist der Schlüssel, um die Bevölkerung für eine aktive Mitarbeit zu gewinnen.

    - PARTIZIPATION ist von Bürgern und Behörden so dringend gewollt und doch „das Einfache, das schwer zu machen ist“.

    Der „DELPHIC ART WALL – DIE MAUER DIE VERBINDET“, wurde von jungen Menschen entwickelt und erfolgreich erprobt: ein Thema und seine Geschichte, persönliche Standpunkte und Ansichten befördern eine öffentliche Debatte.

    Als Kongressteilnehmer nehmen wir die „Erklärung“ der Teilnehmer des Kongresses und ihre abschließende Empfehlung als Kompass, um mit unserer internationalen und zivilgesellschaftlichen Kulturarbeit zu einer vielfältigen Partizipation beizutragen und das Europäische Kulturerbejahr "Sharing Heritage" mit der Ersten Europäischen Delphiade zu bereichern:

    "Das Europäische Kulturerbejahr "Sharing Heritage" 2018 bietet die herausragende Möglichkeit, dieses Thema europaweit in den politischen und öffentlichen Fokus zu rücken, gute Beispiele zu identifizieren und sie auf Übertragbarkeit für andere zu überprüfen. 'Sharing Heritage' soll einen Prozess europäischer Kooperation in Gang setzen, der über 2018 hinaus erfolgreiche Möglichkeiten und Partizipation bietet." (9. Dezember 2016)

    Zur größtmöglichen Partizipation und Verbreitung des Bekanntheitsgrades des EUROPÄISCHEN KULTURERBEJAHES 2018 – SHARING HERITAGE schlägt das IDC eine Werbephase in allen Schulen / Gymnasien der 47 Länder Europas in den Jahren 2017 / 2018 durch die Initiative "DELPHIC ART WALL – DIE MAUER DIE VERBINDET" vor.

    Der Höhepunkt wird eine Gesamtausstellung der schönsten Bilder der Jugendlichen im Rahmen der Durchführung der ERSTEN EUROPÄISCHEN DELPHIADE 2018 in Delphi, Griechenland sein. Danach wird die Initiative der EUROPÄISCHEN DELPHIADE alle zwei Jahre in einem anderen Land Europas weitergeführt.

    Address

    Head Office
    Berliner Str. 19 A
    Berlin 13189
    GERMANY
    EU Office
    Berliner Str. 19 A
    Berlin 13189
    GERMANY

    Website

  • People

    Total lobbyists declared

    1

    Employment timeLobbyists
    100%1

    Lobbyists (Full time equivalent)

    1

    Lobbyists with EP accreditation

    No lobbyists with EP accreditations

    Complementary Information

    Ca. 260 Personen aller Mitgliederorganisationen stellen Ihre Zeit den Delphischen Spiele, für Treffen und notwendige Aktivitäten, wie in Punkt 9 angefragt zur Verfügung. Auf Grund der Notwendigkeit einer Angabe des Transperancy Registers, ist es im Wesentlichen eine Person, J. Christian B. Kirsch, im Hauptbüro Berlin, die die Organisation der Delphischen Spiele representiert. Er ist zu 100% seiner Zeit den Spielen verpflichtet. Der INTERNATIONALE DELPHISCHE RAT (INTERNATIONAL DELPHIC COUNCIL - IDC) ist ein internationales Netzwerk mit einem Zentralbüro in Berlin. Dieses Netzwerk lebt vor allem von der engagierten Mitarbeit vieler ehrenamtlich tätiger Menschen weltweit, was im Bereich von Kultur und Kunst sehr häufig der Fall ist. Diese Gemeinschaft arbeitet auf der Grundlage der IDC-Statuten und der Beschlüsse von IDC Vorstandssitzungen und Generalversammlungen und auf der Grundlage des Verstehens der gemeinsamen Aufgaben.

    Person in charge of EU relations

    Data not provided by Register Secretariat due to GDPR

    Person with legal responsibility

    Data not provided by Register Secretariat due to GDPR

  • Categories

    Category

    Non-governmental organisations, platforms and networks and similar

  • Networking

    Affiliation

    http://www.cioff.org/

    Internationaler Rat für die Organisation von Folklorefestivals und Volkskunst (CIOFF, von frz. Conseil international des organisations de festivals de folklore et d’arts traditionnels)

    http://www.ido-dance.com/ceis/webHomeIdo.do

    Die Internationale Tanz-Organisation (IDO - International Dance Organisation), ist der Weltverband der Tanz- und Tanzsport-Organisationen, der über 90 Mitgliedsländer und mehr als 250,000 Tänzer von sechs Kontinenten vertritt.

    https://ifacca.org/en/

    Der Internationale Verband der Kulturräte und Kulturagenturen (IFACCA - The International Federation of Arts Councils and Culture Agencies) ist das weltweite Netzwerk von Kulturräten und Kulturministerien mit Mitgliedsorganisationen in mehr als 70 Ländern.

    Member organisations

    None declared

  • Financial Data

    Interests represented

    Does not represent commercial interests

    Closed financial year

    Jan 2022 - Dec 2022

    Lobbying costs for closed financial year

    Since 20 September 2021 self-declared 'non-commercial organisations' are no longer required to provide a lobby budget. See above timeline for this registrant's historical lobby budget.

    Total organisational budget in closed year

    20,000€

    Major funding types in closed year

    Member's contribution

    Major contributions in closed year

    None declared

    Other financial info

    None declared

  • EU Structures

    Groups (European Commission)

    none

    Groups (European Parliament)

    N/A

    Communication activities

    DELPHIC ART WALL – DIE MAUER DIE VERBINDET
    Dieses Ein europaweites Kunstprojekt mit Schülern und Studenten soll auf zwei bedeutsame Ereignisse im Jahr 2018 hinweisen:

    auf das EUROPÄISCHE KULTURERBEJAHR 2018 SHARING HERITAGE und

    auf die EUROPÄISCHE DELPHIADE 2018 in Delphi, Griechenland.

    DELPHIC ART WALL - DIE MAUER DIE VERBINDET wird Anfang 2017 in Berlin vorgestellt, um dann europaweit durch alle europäischen Länder zu wachsen – bis hin zu den beiden Großereignissen im Jahre 2018.

    Ein DELPHIC ART WALL wird durch ein bestimmtes Format und ein Thema getragen: Entstehen wird ein langes Band von verknüpften wasser- und wetterfesten Malwänden von je 100x180cm, die dem Thema WASSER gewidmet sind. Alle Mal-, Zeichen-, Schreib- und Collagetechniken sind erlaubt. Das Wichtige ist, dass die Schüler ihre Meinung zu Europa und dem weltweit brisanten Thema WASSER auf künstlerische Art zum Ausdruck bringen. Das Malfest soll überall ein Fest der Kulturen und der Künste sein, im Umfeld einer vielfarbigen und fröhlichen Veranstaltung, mit guten Gesprächen und Musik in einer friedvollen, entspannten Atmosphäre.

    2. Der Kontext
    In der heutigen Welt dominieren Politik, Kriege und Terror. Kulturelle Identität als die Grundlage für Gemeinschaften, die unsere Welt und unsere künstlerischen und kulturellen Ausdrucksformen geprägt haben, findet zu wenig öffentliche Beachtung. Sie ist aber unverzichtbar, damit wir die rasanten Veränderungen der Grundlagen und Formen unseres Zusammenlebens als Zeitzeugen aktiv reflektieren können.
    Was übergeben wir unseren Kindern und Enkeln? Wer sind wir, woher kommen unsere Werte, wohin gehen wir? Wir laden Mädchen und Jungen, Schülerinnen, Schüler und junge Erwachsene ein, ihre Gefühle auf künstlerische Art auszudrücken, ihre eigene Kultur und Geschichte besser zu begreifen und damit auch andere Kulturen kennenzulernen. Es ist ein spielerisches aufeinander Zugehen. Was können wir Besseres tun, als die Jugend dafür zu gewinnen?
    Wasser ist das Delphische Symbol, so wie Feuer das Olympische Symbol ist. Wasser ist von hoher spiritueller Bedeutung und die wertvollste Quelle für das menschliche Leben. Versiegt diese Quelle, ist alles Leben ausgelöscht. Wasser wird jedoch immer mehr zum Luxusgut und gleichzeitig zum heißumkämpften Streitobjekt. DELPHIC ART WALL - DIE MAUER DIE VERBINDET gibt jungen Menschen die Möglichkeit, ihre eigenen Gedanken dazu sichtbar zu machen, Fragen zu stellen, Entwicklungen zu hinterfragen, zu provozieren und gesellschaftliche Zusammenhänge zu erkunden. Das wird sie auch ermutigen, sich mit weiteren globalen Themen zu befassen, an deren Lösung sie als die nächste Generation beteiligt sein werden.

    3. Lokale, regionale, internationale Partizipation und Auswirkungen
    Partizipation wird allenthalben gewollt, aber sie ist auch das Einfache, das so schwer zu machen ist. Der DELPHIC ART WALL bietet für ALLE Partizipation und Gewinn: ALLE können das Wachsen des DELPHIC ART WALLS im Internet verfolgen und sich mit eigenen Beiträgen daran beteiligen:
    - Schüler/Studenten werden ein internationales Forum für ihre Kunst haben und so Einfluss nehmen auf DAS Zukunftsthema der Menschheit.
    - Lehrer/innen können außerhalb des Lehrplans ein europäisches künstlerisches Großereignis mit ihren Schülern mitgestalten und auf praktische Art neu über Geschichte, Gegenwart und Zukunft nachdenken.
    - Schulen/Gymnasien/Universitäten können neue internationale Kontakte knüpfen und alte Partnerschaften stärken.
    - Nachbarn/Besucher/Gäste sind dabei, um sich direkt mit den Jugendlichen auszutauschen und voneinander zu lernen.
    - Stadt/Region/Land unterstützen das künstlerische Engagement der jungen Leute und machen damit Werbung auch für sich selbst.
    - Sponsoren, insbesondere die private und öffentliche Wasserwirtschaft, können sich als Ausbilder und Förderer präsentieren und gemeinsam mit den Jugendlichen das Weltthema WASSER – Das Element des Lebens in all seiner Wichtigkeit herausstellen.

    Other activities

    Europas Chance für einen neuen Aufbruch

    Europa ist geprägt durch eine Vielzahl von Institutionen und Organisationen, wie z.B. Europäisches Parlament, Europäische Kommission, Europäischer Rat, Rat der Europäischen Union, Europarat, und verwirrt durch die Vielfalt seiner Strukturen.
    Vielleicht ist es auch deshalb, dass Gemeinsamkeiten und Errungenschaften Europas nicht angemessen von den Mitgliedsländern gewürdigt werden, was in den fast ausschließlich regionalen und nationalen Wahlkampfthemen zum Ausdruck kommt, sei es für regionale, nationale oder europäische Wahlen. Mit anderen Worten: europäische Themen fehlen fast völlig.
    Gleichzeitig wächst eine Generation heran, die von klein auf europäisch geprägt ist und Europa genauso als ihr Zuhause empfindet wie ihr eigenes Land.

    Damit erhält die Initiative der EU-Kommission für Bildung, Kultur, Jugend und Sport, die im Rahmen des Europäischen Kulturforums in Brüssel im April 2016 verkündet wurde, eine besondere Bedeutung: unter dem Motto SHARING HERITAGE soll 2018 als EUROPÄISCHES KULTURERBEJAHR begangen werden.
    Vorausgegangen waren der Entscheidung der Kommission unterstützende Beschlüsse des EU-Ministerrates, des Europäischen Parlaments und des Europarats.

    Dieses gemeinsame Signal sollte der Start zu einer Stärkung Europas sein, zu einem Zusammenrücken seiner öffentlichen und privaten Potenziale, um effektiv und nachhaltig über das normale Maß hinaus zu wirken – zum Nutzen unserer Kinder, Enkel und zukünftiger Generationen – und mit ihrer aktiven Teilnahme.
    Die EUROPÄISCHE DELPHIADE ist der Anfang der Vision, Europa neue Impulse zu verleihen.

    Sie gibt den Bürgern aller europäischen Länder und Regionen die Gelegenheit, ihre eigenen kulturellen Leistungen zu präsentieren und gleichermaßen die Leistungen der Nachbarn zu erleben und zu würdigen. Sie schafft eine Plattform, auf der die Menschen einander über Grenzen hinweg kennen lernen und Fremdheit überwinden können – dies in Form von Wettbewerben, Präsentationen und Ausstellungen unter Einbindung der öffentlichen, privaten und Sozialen Medien.

    Das für 2018 geplante EUROPÄISCHE KULTURERBEJAHR unter dem Motto SHARING HERITAGE ist ein Kontext, in dem die Erste EUROPÄISCHE DELPHIADE ein starkes Instrument werden kann, um die vom „Brüssel-Europa“ bisher viel zu wenig beachteten Themen Kunst, Kultur und Bildung als mediales Ereignis nachhaltig in Szene zu setzen.

    Publikumswirksame Veranstaltungen und Sendeformate werden den Bürgern nicht nur besondere Erlebnisse von Kunst und Kultur eindrucksvoll und in bisher nicht gekanntem Umfang nahe bringen, sie werden auch Finanzierungsmöglichkeiten erschließen, wie sie sich im Bereich des Sports seit Jahrzehnten bewährt haben.
    Der INTERNATIONALE DELPHISCHE RAT (IDC) veranstaltet DELPHISCHE SPIELE, JUGENDSPIELE und DELPHIADEN in sechs Kunstkategorien mit einer Vielzahl von dazugehörigen Disziplinen.

    „Traditionelle Künste“:
    • (1) Musikalische Künste & Klänge
    o Gesang, instrumentale Musik, elektronische Klänge, …
    • (2) Darstellende Künste
    o Tanz, Theater, Zirkus, Puppenspiel, …
    • (3) Sprachliche Künste
    o Literatur, Vortrag, Märchen erzählen, Übersetzungen, Moderation, Vorträge, …
    • (4) Visuelle Künste
    o Malerei, Grafik, Bildhauerei, Installation, Fotografie, Film, Design, Mode, Handwerkskunst, …

    Die „Künste der Neuzeit“:
    • (5) Soziale Künste & Kommunikation
    o Rituale, Internet, Medien, Computerspiele, Pädagogik, Didaktik, …
    • (6) Ökologische Künste & Architektur
    o Landschafts- und Dorfgestaltung, Städte- und Landschaftsplanung, Bewahrung und Konservierung von Bau- und Bodendenkmälern, Gedenkstädten und Monumenten sowie die Gestaltung von Spielstätten und Parks, …

    Es ist an der Zeit, Europa GEMEINSAM MIT DER JUGEND zu reformieren, aufbauend auf den Lehren der Vergangenheit.

  • Meetings

    Meetings

    None declared

Download this datacard